Warnungen

Vorsichtsmaßnahmen zu treffen ist sicher besser, als in einen Unfall verwickelt zu sein. Die folgenden Regeln sollten von jedem beachtet werden, der eine Höhle ohne Führung besuchen möchte.

... gehe niemals allein

Die Gruppengröße darf nicht weniger als drei Höhlenforschern betragen.

... verwende gute Ausrüstung

  • Jeder Höhlenforscher soll mindestens zwei voneinander unabhängige Lichtquellen bei sich tragen.
  • Angepasste Kleidung in der Höhle tragen.
    Z.B. warm genug und wasserabweisend
  • Das Klettermaterial sollte sauber und frei von Defekten sein.
  • Genug Getränke und Nahrung mitnehmen.

... hinterlasse Informationen

Hinterlasse die folgenden Informationen bei einer verlässlichen Person, die bei überschreiten der Alarmzeit Hilfe ruft.

  • Alarmzeit.
  • Die Lage der Höhle.
  • Anzahl der Höhlenforscher und ihre Ausrüstung. Kennzeichen der Autos. Telefonnummern.

ACHTUNG Termin nächste Übung bitte klicken ! ! !

Über uns

Notruftelefonsymbol

Unsere Notrufnummer - 130

Da die steirische Höhlenrettung Teil des Katastrophenschutzes in der Steiermark ist, ist es am effizientesten die Notrufnummer 130 der Landeswarnzentrale zu kontaktieren. Ihr Notfall wird zentral koordiniert und an die lokalen Einsatzstellen weitergeleitet. Die Alarmierung kann auch über den Europäischen Notruf 112 erfolgen.

Aufgabensymbol

Unsere Aufgaben

Die Aufgabe der Österreichischen Höhlenrettung ist es, Personen zu retten und außer Gefahr zu bringen, welche in Naturhöhlen oder künstlichen Stollensystemen (aufgelassene Bergwerke), in eine ihr Leben oder ihre Gesundheit unmittelbar und erheblich bedrohende Gefahrensituation geraten sind. Hierzu gehört auch die Leistung Erster Hilfe an Ort und Stelle.

Wollen auch Sie bei unseren Aufgaben helfen? Sie finden eine kurze Beschreibung der Voraussetzungen für Höhlenretter und Höhlenrettungstaucher in der Datei HR-Richtlinien.pdf.

Symbol für Erste Hilfe Mittel

Unsere Mittel

Zur Aus- und Weiterbildung der zur Zeit insgesamt ca. 100 Höhlenretter werden jedes Jahr eine Frühjahrsübung und Ausbildungskurs im Herbst durchgeführt. Bei diesen Übungen und Ausbildungskursen wird neben der Befahrungstechnik auch die Schachtbergung unterrichtet und geübt. Weiterhin gehören Erste Hilfe und Schulung mit Hubschraubern des Bundesministerium für Inneres sowie des Bundesheeres (Unterweisung und Seilflüge) zum Ausbildungsprogramm.

Bei Höhlenrettungseinsätzen arbeiten wir mit der zuständigen Alpinpolizei sowie den Einsatzstellen des Österreichischen Bergrettungsdienstes zusammen, die den Abtransport des Verletzten beim Höhleneingang übernehmen.

Das erforderliche Bergematerial wie Rettungstragen, Vakuummatratzen, Seilwinden für statische Seile, Bohrmaschinen, Karabiner, Verankerungs- und Erste-Hilfe-Material werden aus Mitteln der jährlichen Zuwendung durch das Land Steiermark angekauft. Ebenso werden die Kosten der jährlichen Kurse aus diesen Mitteln finanziert.

Symbol für Geschichte der Höhlenrettung

Unsere Entstehungsgeschichte

Der Steirische Landesverband für Höhlenrettung wurde im März 1990 gegründet und ist eine freiwillige Rettungsorganisation zur Bergung und Rettung von Personen aus Höhlen.

Im April des Jahres 1991 wurde der Vertrag mit der Steiermärkischen Landesregierung zur Erfüllung von Aufgaben besonderer Rettungsdienste unterzeichnet.

1994 wurde noch eine Höhlenrettungstaucher-Gruppe ins Leben gerufen.

Seit 1991 ist der Steirischer Landesverband für Höhlenrettung Mitglied beim Bundesverband der Österreichischen Höhlenrettung.